Ist Kokosöl gut für Hunde?

Ist Kokosöl gut für Hunde?
Ist Kokosöl gut für Hunde?
Anonim

Es ist sicher, Ihren Hund mit Kokosöl zu füttern. Es können jedoch einige mögliche Reaktionen oder Verdauungsprobleme auftreten. Wenn Sie Ihrem Hund zu viel Kokosöl geben, kann er Durchfall bekommen. Ihr Tierarzt wird Sie über eine gesunde Menge informieren, die Sie Ihrem Hund geben können.

Was sind die Vorteile von Kokosöl für Hunde?

Reich an Fettsäuren und gesunden gesättigten Fetten, kann Kokosöl folgende Vorteile für Hunde haben:

  • Macht das Fell eines Hundes besonders glänzend.
  • Kann Allergien und juckende Haut lindern.
  • Kickt schlechten Atem.
  • Verbessert die Verdauung.
  • Verbessert die kognitive Funktion.
  • Stärkt das Immunsystem.
  • Erhöht das Energieniveau.
  • Hilft bei der Bekämpfung von Flöhen und Zecken.

Wie viel Kokosöl sollte ich meinem Hund geben?

Eine gute Anfangsdosis beträgt ¼ Teelöffel täglich für kleine Hunde bis 1 Teelöffel bis 1 Esslöffel täglich für große Hunde. Wenn Sie jedoch einen fettleibigen oder übergewichtigen Hund haben, wird empfohlen, dass Kokosnussöl aufgrund seines hohen Fettgeh alts nicht öfter als einmal am Tag verabreicht wird.

Dürfen Hunde Kokosöl lecken?

Du kannst deinen Hund das Kokosöl direkt von deinem Löffel lecken lassen – manche Hunde lieben den Geschmack! Wenn er den Geschmack nicht so mag, können Sie das Öl immer noch in sein Futter mischen. Achten Sie beim Kauf von Kokosöl auf unraffiniertes oder natives Kokosöl.

Empfehlen Tierärzte Kokosöl für Hunde?

Kokosnussöl ist bei topischer Anwendung ein wirksamer Feuchtigkeitsspender und Lippenbalsam. Aber Haustierbesitzer fragen: Ist Kokosöl für Hunde von Vorteil? Die Antwort ist ein qualifiziertes „ja“. Einige ganzheitliche und naturheilkundliche Tierärzte glauben, dass Kokosnussöl Eigenschaften hat, die bei vielen Arten von Hundeerkrankungen helfen können.

Kokosöl: Ist Kokosöl gut für Sie? – Dr.Berg diskutiert die gesundheitlichen Vorteile von Kokosnussöl

Beliebtes Thema